EMOTIONAL INTELLIGENCE: How to Overcome Negative Perfectionism (in English and Deutsche)

November 28, 2016

 

 

The purpose of this article is to raise your awareness on the habitual character of the negative perfectionism and to empower you to make a conscious choice as to whether you would like to keep it or replace it with a more rewarding and healthy behavior, which will positively serve your needs.
  • Die deutsche Version finden Sie unten.

Alice is a high-achieving woman. She learned from the early age that in order to win the “battle" of life, she needs to do everything perfectly. In fact, nothing she has ever done was enough for her family, especially for her father. She ended up procrastinating with her projects and beating herself up for being so stupid and not being able to complete things on time. These had caused her feelings of frustration, having sleepless nights and fighting with herself night and day, while trying to do something good for the world.

 

Does it sound familiar? For far too many of us, it does.

 

Like Alice you might find yourself suffering from a so-called negative perfectionism - a behaviour that causes spending hours doing something and not completing things, postponing deadlines and doubting yourself if you are able to do your work properly and at the highest possible standard.

 

Though reasons for developing negative perfectionism might vary, the bottom line is the same. It comes down to one simple question: do you love and accept yourself the way you are or do you withhold love to yourself and think you are not enough?

 

Changing the perspective

 

Lucky us, perfectionism, either a healthy or unhealthy one, is a habit and just like any other habit, it can be changed. It has its gain and its cost. In Alice’s behavior, for instance, the gain was the (negative) attention she got for herself when she was telling her friends about her embarrassment of being a negative perfectionist. The cost was she developed a false identity and forgot that she was the primary source of fulfilling her needs.

 

It does not seem to be straightforward, but perfectionism can be seen as a reminder for you to question your (limiting) beliefs, to learn more about yourself. It can be your chance to define what is important for you, strengthen your self-worth from inside out, and give yourself a validation and permission to be yourself, to speak up your truth and to demonstrate your love to yourself and the world.

From this point of view, it’s nothing to be ashamed of. To runaway away from it or to fight it might seem an easier solution but in the long run, addressing negative patterns can only bring more quality and success into your life.

 

Developing the habit of excellence

 

These can help you overcome negative perfectionism and to develop the habit of excellence:

 

1. Setting achievable and realistic goals which are aligned with your highest

values.

 

2. Not comparing yourself with others and rather focusing on your strengths and what you could do better today compared to what you did yesterday.

 

3. Staying present and accepting that you can’t control what you don’t know (the future outcome) and rather focusing on the next single step you can do with pleasure now.

 

4. Giving yourself validation for a great work you did, without expecting confirmation or being negatively affected by the opinion of others.

 

5. Doing all of the above with love to yourself and self-acceptance so nothing can stop you from creating a positive impact in the world.

 

Why Should You Care to Change Your Negative Habit Now?

 

Neglecting proper treatment of simple habits, such as worrying can lead to disorders like anxiety. In the USA alone, over 40 million Americans struggle with anxiety. In Switzerland, anxiety disorders are the most common psychiatric condition with 710,000 cases or every 1 out of 11th person, affecting the general population.

 

If not identified correctly, perfectionism can cause many mental obstacles such as worrying, depression, and in worst cases, suicide. In Germany, over 4 Million people are suffering from depression (around 5% of the population) and one person dies because of suicide every 53 minutes.

 

Don’t let your fears or habits take over and control your life. Share your story, especially if you had this behaviour and how were you able to overcome it. If you need more information on that or any personal development topics, reach out to me via my page:

 

www.grossleadership.com

I’ll be happy to help.

 

DEUTSCHE VERSION

Emotionale Intelligenz: Wie man die Gewohnheit verändert und den negativen Perfektionismus überwinden kann.

 

Die Absicht dieses Artikels besteht darin, Sie auf den gewöhnlichen Charakter des negativen Perfektionismus aufmerksam zu machen. Es soll Ihnen ermöglichen diesen Charakter zu transformieren und mit einem gesunden Verhalten zu besetzen, dass Ihre Bedürfnisse positiv beeinflusst.
 

Alice ist eine sehr leistungsorientierte Frau. Sie lernte in ihrem frühen Alter, alles perfekt zu machen, um den „Kampf des Lebens“ zu meistern. Für ihre Familie und insbesondere ihren Vater war

Ihr Handeln (praktisch) nie genügend.

 

Mit der Zeit begann sie ihre Projekte in die Länge zu ziehen und sich selber vorzuwerfen, sie sei unfähig und nicht im Stande diese zu Ende zu führen. Dies führte zu einem tiefen Frustgefühl, mit schlaflosen Nächten und mit täglichen Kämpfen gegen sich selbst, während sie etwas Gutes für die Welt tun wollte.

 

Kommt das Ihnen nicht bekannt vor?

 

Leiden Sie wie Alice unter dem sogenannten negativen Perfektionismus? Das ist ein Verhalten, das Sie zum Beispiel stundenlang leer treiben lässt. Sie verschieben Ihre Termine und zweifeln an sich selbst, ob Sie in der Lage sind, Ihre Arbeit richtig und nach höchsten Ansprüchen zu erledigen.

Obwohl die Gründe für die Entwicklung des negativen Perfektionismus variieren können, bleibt der Sachverhalt immer der gleiche. Es führt schlussendlich zu der einfachen Frage: liebe ich mich und akzeptiere ich mich so wie ich bin? Oder unterdrücke ich die Liebe in mir, weil ich glaube deren nicht würdig zu sein.

 

Änderung der Perspektive

 

Wir haben Glück: Der Perfektionismus ist entweder gesund oder ungesund. Unabhängig davon ist es eine Gewohnheit und wie jede Gewohnheit kann diese verändert werden. Perfektionismus hat sowohl seine Sonnen- als auch Schattenseiten. Während Alice über ihr Gewohnheiten jammerte bekam sie von ihrem Umfeld eine Aufmerksamkeit (Sonnenseite). Die Schattenseite bestand darin, dass sie eine falsche Identität entwickelte und vergass dabei, dass sie selbst für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse verantwortlich war.

 

Der Perfektionismus kann als Erinnerung an sie selbst betrachtet werden, ihre Gewohnheiten in Frage zu stellen und mehr über sich selbst zu erfahren.

 

Perfektionismus kann Ihre Chance sein, damit Sie selbst bestimmen, was für Sie von Bedeutung ist. Durch Selbstreflexion können Sie Ihr Selbstwertgefühl von innen nach aussen stärken und sich selbst in eigenen Stärken bestätigen. Sie können Ihre Bedürfnisse frei aussprechen und dadurch Ihre Selbstliebe ausleben.

 

Aus dieser Sicht gibt es hier nichts zum Schämen. Dem Perfektionismus davonzulaufen oder gegen ihn zu kämpfen könnte eine einfachere Lösung sein. Aber auf Dauer kann nur die Verarbeitung der negativen Verhaltensmuster mehr Qualität und Erfolg in Ihr Leben bringen.

Neue Gewohnheiten kreieren

 

Dies kann Ihnen helfen den negativen Perfektionismus mit neuen positiven Gewohnheiten zu besetzen:

 

1. Setzen Sie erreichbare und realistische Ziele, die Ihren höchsten Werten entsprechen!

 

2. Vergleichen Sie sich nicht mit anderen, sondern konzentrieren Sie sich auf Ihre eigene Stärken und darauf, was Sie heute besser machen können als gestern!

 

3. Handeln Sie bewusst und akzeptieren Sie, dass nicht alles in der Zukunft kontrollierbar ist. Fokussieren Sie sich auf den nächsten Schritt und erledigen diesen bewusst und mit Freude.

 

4. Geben Sie sich eigene Bestätigung für die Arbeit, die Sie leisten. Lösen Sie sich von den aussenstehenden Bestätigungen und Meinungen frei.

 

5. Machen Sie alles Obengenannte mit Selbstliebe und Selbstakzeptanz und ermutigen Sie sich selbst das zu tun, was für Sie von Bedeutung ist.

 

Warum sollten Sie sich jetzt nicht darum kümmern, Ihre negative Gewohnheit zu ändern?

Die Vernachlässigung von einfachen Gewohnheiten, sich sorgen zu machen, kann zum chronischen Angstgefühl führen.

 

Allein in den USA kämpfen über 40 Millionen Amerikaner gegen Angstzustände. In der Schweiz sind Angststörungen die häufigste psychiatrische Erkrankung mit 710.000 Fällen. Das betrifft jede 11. Person.

 

Wenn der Perfektionismus nicht richtig erkannt wird, kann er viele psychische Erkrankungen verursachen, solche wie zum Beispiel Angst- und Unruhezustände, Depressionen und im schlimmsten Fall Selbstmord. In Deutschland leiden über 4 Millionen Menschen an Depressionen (etwa 5% der Bevölkerung). In Alleine in Deutschland stirbt alle 53 Minuten eine Person durch Selbstmord.

 

Lassen Sie Ihr Leben nicht von Ihren Ängsten und Gewohnheiten kontrollieren! Teilen Sie Ihre Geschichte mit, vor allem, wenn Sie dieses Verhaltensmuster erlebt haben! Erzählen Sie, wie Sie damit umgegangen sind! Wenn Sie weitere Informationen über Persönlichkeitsentwicklung benötigen, so kontaktieren Sie mich oder besuchen meine Website:

www.annakorovatskaya.com.

 

Ich freue mich, Ihnen helfen zu dürfen.